Nachberichts-PM vom Lady*fest 2013

Über 800 Besucher beim Lady*fest

Heidelberg. Das erste Lady*fest in Heidelberg ist mit großem Erfolg zu Ende gegangen. In den vier Festivaltagen vom 12. bis 15. Juni 2013 wurden insgesamt mehr als 800 Besucherinnen und Besucher in den Heidelberger breidenbach studios gezählt. Das überstieg die Erwartung des Organisationsteams bei Weitem. Vor allem der Kleinkunstabend, das Eröffnungskonzert mit der Berliner Rapperin Sookee und die Abschlussparty hatten regen Zulauf. Auch die Vorträge, Workshops und Diskussionsrunden fanden regen Anklang und waren gut besucht.

Hinter dem Festival steht ein engagiertes Team unterschiedlicher junger Menschen aus Heidelberg, die sich privat oder auch im Rahmen einer (akademischen) Ausbildung kritisch mit der Stellung der Frau und Geschlechterrollen allgemein auseinandergesetzt haben. Die Oragnisator*innen hierzu: „Wir freuen uns, dass sich die Menschen in Heidelberg mit Feminismus beschäftigen und auseinandersetzen wollen. Nach dem großen Erfolgt ist klar, das Lady*fest muss im nächsten Jahr unbedingt wiederholt werden.“

Auch die Pressesprecherin des Lady*fests zieht ein positives Fazit: „Die vielen Interessierten zeigen, dass gerade die Verbindung von inhaltlichen theoretischen Vorträgen mit interessanten Workshops und einem Beisammensein am Abend die Menschen angesprochen hat – Feminismus soll ja auch Spaß machen.“

Für das Jahr 2014 ist das nächste Lady*fest in Heidelberg bereits in Planung.

Die vollständige Pressemitteilung findet ihr hier: PM_Bilanz Ladyfest HD_190613

Advertisements

Danke Euch allen!

Eine ausführliche Auswertung kommt noch. Wir müssen erstmal den Alltag nachholen, bevor wir ein endgültiges Fazit ziehen.

Jetzt schon mal an alle die mitgeholfen, mitgemacht und mitgefeiert haben:

 

Danke, Ihr wart super! Danke für die schönen Momente!

Zusatzpunkt Schweißen

Sonntag, 16.06.

Elektrodenschweißen

Der Workshop wurde auf nach dem Lady*fest verlegt, weil die Lautstärke nicht mit den Vorträgen und Workshops zu vereinbaren war.

Ab 13.00 Uhr mit erster theoretischer Einführung in die Metallverarbeitung und anschließend Einzelworkshops.

Es kann immer nur eine Person am praktischen Teil teilnehmen, daher wird es mehrere theoretische Einführungen im Laufe des Tages geben und ihr könnt einfach über den Tag verteilt antanzen. Ende ist spätestens 19.30 Uhr.

Nur für Frauen*, Lesben, Inter-/Transpersonen; ab 18.00 Uhr offen für alle!