„Wo sind sie denn? Lesbische Sichtbarkeit in Politik und Medien“

Lesben kommen in den Medien meist nur vor, wenn sich mit ihnen gleichzeitig Erotik verkaufen lässt („Bauer sucht Frau), sie Fantasien männlicher Heteros bedienen (zwei Frauen „verwöhnen“ einen Mann) oder man sich über sie lustig machen kann, Stichwort „Lesbenfriedhof“. Ihre Meinung zu politischen Themen interessiert noch nicht einmal dann, wenn es ausdrücklich um LSBTTIQ Rechte geht, lesbische Politikerinnen sind im Gegensatz zu schwulen Politkern praktisch unbekannt. Schwulenehe, Schwulenparaden und schwule Fußballer bestimmen die Schlagzeilen, während die Existenz von Lesben ignoriert wird. Manchmal kann diese Unsichtbarkeit vielleicht noch als ärgerlich abgetan werden, aber in Asylverfahren wird sie für Lesben lebensgefährlich: keine lesbische Identität → keine Verfolgung → kein Asyl.