Frauenräume – Schutz oder Ausschluss? Stärkend oder trennend?

*English description below*

Mittwoch 22. Juni

19:30 Uhr

Die Veranstaltung wird in Gebärdensprache übersetzt.

Die Forderung nach Frauenräumen kam mit der zweiten Feminismuswelle auf. Aufgrund gemeinsamer Diskriminierungserfahrungen haben sich Frauen in den 1960er Jahren kollektive Orte geschaffen, in denen sie aus der Vereinzelung heraustraten, gemeinsame Erfahrungen thematisieren und frauenspezifische Umgangsformen entwickeln konnten. Auch wenn die Frauenbewegung enorm von diesen erkämpften Freiräumen profitierte, sind sie in den modernen (queer-)feministischen Bezügen kein unantastbares Konzept mehr. Es tauchen Fragen auf: Sind Schutzräume für Frauen in Zeiten des third wave feminism überhaupt noch zeitgemäß? Und meint „Frauen“ in diesem Zusammenhang nur Cis-Frauen? Was ist mit trans*- und inter*-Menschen? In welchem Kontext gelten welche Ausschlussregeln? Und wie ist die kulturelle Dimension mitzudenken?

Diese und weitere Fragen sollen in einem Podiumsgespräch diskutiert werden mit folgenden Gästen:

  • Renate Kraus, Frauennotruf gegen sexuelle Gewalt an Frauen und Mädchen e.V.
  • Britta Schlichting, Frauen helfen Frauen e.V. Heidelberg, Autonomes Frauenhaus
  • Johannah Illgner, Feministisches Netzwerk Heidelberg, Lady*fest Heidelberg

Moderation: Kristina Scheuermann, Gleichstellungsarbeit an der Universität Mannheim und Hochschule Ludwigshafen

Die Veranstaltung wird in Gebärdensprache übersetzt.

Ort: breidenbach studios

__________________________________

The presentation will be translated into sign language.

The demand for women’s spaces arose with the second wave feminism. Due to mutual experiences of discrimination women in the 1960s created safe spaces where they could connect, discuss their mutual experiences and develop female specific social manners. Even though these women’s spaces were very enriching for the women’s movement they became criticized and often discussed concept within the (queer-) feminist movement. Several questions need to be asked: Are safe spaces for women in the times of the third wave feminism still needed? And does the term ‚female‘ in this context only refer to cis women? What’s with trans*- and inter* persons? What rules for excluding people are applied and in which context? And how can we take in account the cultural dimension?

These questions along with several others will be discussed during a panel discussion with the following guests:

  • Renate Kraus, Frauennotruf gegen sexuelle Gewalt an Frauen und Mädchen e.V. (emergency call for women)
  • Britta Schlichting, Frauen helfen Frauen e.V. Heidelberg, Autonomes Frauenhaus (women’s refuge)
  • Johannah Illgner, Feministisches Netzwerk Heidelberg, Lady*fest Heidelberg

Presented by: Kristina Scheuermann, contact partner for gender equality at the University of Mannheim and the college of higher education in Ludwigshafen am Rhein

Where? breidenbach studios

The panel discussion will be offered in German only