„Vulva 3.0 – Zwischen Tabu und Tuning“

                               Vulva_Plakat_mittel

Der Dokumentarfilm „Vulva 3.0 – Zwischen Tabu und Tuning“ beschäftigt sich aus unterschiedlichen Blickwinkeln mit dem Diskurs um das weibliche Genital in unserer Gesellschaft. In sehr vielschichtigen Interviews mit Gesprächspartner_innen aus der Kultur- und Medizingeschichte, der Sexualpädagogik, oder dem Bereich der Kunst und Werbung etc. macht der Film deutlich, dass das „Schönheitsideal der Unsichtbarkeit“ einhergeht mit der Tabuisierung und Kontrollierung weiblicher Sexualität. Der langsam wachsende Trend von Intim-Schönheitschirurgien hat in letzter Zeit einige Aufmerksamkeit für das Thema in den Medien gefunden, wobei allerdings die kulturgeschichtliche Perspektive außer Acht geblieben ist – und genau diese liefert „Vulva 3.0“. Der Film bietet somit eine sehr reichhaltige und breitgefächerte Einführung in die Thematik, die wir auf der Veranstaltung mit der Medizinwissenschaftlerin und Ärztin Dr. Marione Hulverscheidt diskutieren wollen. Frau Dr. Hulverscheidt, die im Film als Expertin für medizinhistorische Fragen auftritt, hat ihre Doktorarbeit über „Weibliche Genitalverstümmelung. Diskussion und Praxis in der Medizin während des 19. Jahrhunderts im deutschsprachigen Raum“ (Mabuse-Verlag, 2. Aufl. 2011) geschrieben.

Ein Interesse des diesjährigen Heidelberger Lady*Festes ist es unter anderem, auch grundsätzliche Fragen, die sich uns heute als Feminist_innen stellen, auszuhandeln. In diesen Kontext passt auch die Diskussion über Frauen*-Körper, in der unterschiedliche feministische Perspektiven deutlich werden und für die der Film einen guten Ausgangspunkt liefert. Zu den Themen, die hier ansprechen werden können, gehören die Konstruktion, Naturalisierung und (oft gewaltvolle) normative Durchsetzung des 2-Geschlechter-Modells (und die damit verbundene Ausgrenzung von Intersexuellen), die politische Dimension des Diskurses über Frauen*Körper, körperliche Selbstermächtigung, und unterschiedliche Stoßrichtungen innerhalb der feministischen Bewegung.

Der Eintritt ist frei. Wir freuen uns aber über Spenden.

http://www.schwarzweiss-hd.de/vulva-3-0-zwischen-tabu-und-tuning/